Ticker- Freitag, den 16.März(von modkraft.dk)

by

 Strassenfest und mehr besetzte Häuser

Hier ein Ticker von Modkraft.dk, der die Ereignisse des Tages deckt.

19.38
Die Demo, die nun 2-300 Teinehmer zählt, hat den Rådhuspladsen erreicht. Es herrscht gute Stimmung, die Leute tanzen und spielen Fussball und ein Repräsentant des autonomen Jugendzentrums Blitz in Oslo hat eine Supportrede gehalten.
Modkraft.dk schliest jetzt mit seinem Livebericht der Ereignisse des Tages.

19.08
Die Demonstration verlässt nun den  Blågårds Plads mit Kurs auf den Åboulevard. Die Polizei folgt auf Abstand.

18.45
Während das Fest auf dem Blågårds Plads andauert, sieht die besetzte Stevnsgade Schule  verlassen aus.
Modkraft.dk hat nachfolgend zu wissen bekommen, dass das Gebäude überhaupt gar nicht besetzt worden war.
– Wir hatten eigentlich die Absicht, aber die Polizei stand davor als wir kamen. Um einer Konfrontation aus dem Wege zu gehen, beschlossen wir uns mit dem Strassenfest vot der Schule zu begnügen, so ein Pressesprcher der Initiative für mehr Ungdomshuse.

Vom Lautsprecherwagen auf dem Blågårds Plads kommt die Aufforderung später gesammelt nach Christiania zu gehen, wo eine Supportparty für die Rechtshilfegruppe Anarchist Black Cross (ABC)(sowas ähnliches wie in Deutschland der EA) verantstaltet wird. Die Kopenhagener Polizei erzählt Modkraft.dk gegenüber, dass sie die Demo in Frieden ziehen lassen will, obwohl sie nicht angemeldet ist.

18.29
Das besetzte Haus in der Blågårdsgade ist ohne grosse Dramatik geräumt worden. Die vier BesetzerInnen, die ein Transparent aus dem Fenster gehängt hatten, haben freiwillig das Gebäude verlassen, so die Polizei.
 Modkraft.dk zufolge ist einer der Verhafteten ein Fotograf, der trotz Presseausweis von der Polizei mitgenommen wurde.

Die Demo auf dem Blågårds Plads ist auf 500 Teilnehmer angewachsen.Ein grosses Transparent wird hochgehalten, wo drauf steht: »Nu er det fandme nok! Fuck Faderhuset, Ritt og rydningen af Ungeren!«(Jetzt ist verdammt noch mal Schluss!Fuck Faderhuset, Ritt und die Räumung des Ungeren) 

18.21
Das Strassenfest in der Stevnsgade hat sich zu einer Demonstration von ein paar hundert Teilnehmern entwickelt, welche die Guldbergsgade Richtung  Sankt Hans Torv und danach den Fælledvej runtergegangen ist. An der Nørrebrogade sperrte die Polizei den Weg ab, sodass die Demonstranten nicht  in die Blågårdsgade kommen konnten. Jetzt ist die Demo auf der Todesgade und auf dem Weg in Richtung  Blågårds Plads, ganz nah am besetzten Haus in der Blågårdsgade.

18.08
Eine Gruppe von AktivistInnen hat ein Hinterhaus in der Blågårdsgade 23 in Nørrebro besetzt. Die Polizei hat den Bereich abgesperrt und will keine Journalisten durchlassen. Weder der Einsatzleiter vor Ort, noch die Zentrale will erklären, warum die Presse keinen Zugang hat. Das Gebäude war kurzzeitig während der Unruhen besetzt gewesen.
 

17.33
Einer Pressemitteilung der Initiative für mehr Ungdomshuse zufolge, ist die Stevnsgade Schule jetzt besetzt worden. Die Initiative meint, dass es nur sehr gerechtfertigt wäre , dass die Kommune das Haus am Jagtvej 69 erstatte, welches die Jugendlichen verloren haben. Stevnsgade Schule sei ideal für diesen Zweck :

– Die Stevnsgade Schule ist ein Eigentumsgebäude der Stadt. Wenn Ritt Bjerregaard nicht ihre Amtskollegen darum bittet, das Gebäude von er Polizei räumen zu lassen, sind wir das Problem mit einem Schlag los. Ritt sitzt mal wieder mit der Möglichkeit das Problem zu lösen. Denk darüber nach, Ritt! , so  die Pressesprecherin der Initiative,  Anikka Viby.

Mads Clausen von der Initiative sagt zu Modkraft.dk, dass die Besetzung diesmal nichts Symbolisches an sich habe .– Diesmal ist es ernst, denn es wird ein selbstverwaltetes Ungdomhus dringend gebraucht. Ungdomshuset am Jagtvej 69 hat nie Nein zur Stevnsgade Schule gesagt.Jedoch wollten sie nicht 12 Mio Kr dafür bezahlen,was wie wir finden gerechtfertigt ist.

– Doch alle Pläne für Haus sind ja schon klar, das Einzige was Ritt Bjerregaard machen muss, um den jetzigen Konflikt zu lösen ist die Polizei nicht anzurufen, so Mads Clausen.

Die Anwohner aber, hatten schon vorher ihren Unmut darüber geäussert, dass das Ungdomshus in die Stevnsgade ziehen sollte.

Es gibt allerdings auch welche, die die neuen Besetzter willkommen heissen. In einer Pressemitteilung schrieb Michael Bang Sørensen, der in der  Stevnsgade wohnt, dass viele in der Umgebung nach seiner Meinung die Jugendlichen freundlich aufnehmen würde. So schreibt er unter anderem :

»Als ich mit Nachbarn und  Nacharn von gegenüber gesprochen habe, war deutlich, dass viele einem Ungdomshus in der Strasse positiv gegenüber einstellt sind. Und das gilt für Familien mit Kindern, Gewerbeinhabern, jungen und alten Leuten. Mit  Hubschraubern  in der Luft, geschlossenen Tageseinrichtungen und heulenden Polizeifahrzeugen auf den Strassen, haben viele ihr Wohlwollen geäussert, dem Medienbild getrotzt und ein Ungdomshus in der lokalen Umgebung willkommen geheissen«.

Pressemitteilung von der Initiative für mehr Ungdomshuse

Pressemitteilung von Michael Bang Sørensen

17. 25
Die Musik spielt und 150 Partyfreaks feiern. Die Polizei ist aufgetaucht und hat Augenzeugen zufolge schon zwei Personen verhaftet , die Kühlschränke auf die Strasse gestellt haben. 

17.07
Das Strassenfest hat mit einer Blockade der Guldbergsgade begonnen, indem weiss gemalte Kühlschränke und Herde  auf die Strasse gestellt wurden. Es sind ca 40-50 Leute da –und auch zwei der Transitwagen der Polizei. Zwischen ihnen und den AktivistInnen wird gerade verhandelt.
Mehrere Bewohner der Umgebung haben ihren Unmut gegenüber dieser Aktion geäussert. Doch alles ist friedlich und es spielen Kinder auf der Strasse. Ein Lastwagen mit einer Musikanlage ist gerade an der Stevnsgade Schule angekommen.

16.46
Das Geheimnis um den Ort des Strassenfestes in Nørrebro  ist nun gelüftet und ganz symbolisch wird nun dazu aufgefordet vor der Stevnsgade Schule in der Guldbergsgade 97, „die Tanzschuhe zu kreiden“

Um 16.36 Uhr wurde  bekanntgegeben, wo das vorher annoncierte Strassenfest für mehr Ungdomshuse stattfinden soll:Die Einladung vis  Ketten-SMS lautete folgendermassen : » Turn-und Tanzschuhe angezogen und auf zum Strassenfest!!! Komm um 17.00 zur Guldbergsgade 97, bei der Stevnsgade Schule , wo wir euch mit den fettesten dj’s einheizen werden. Die Stadt ist unser!!!«.

Die Veranstalter versprechen eine Fete  » die richtig abgeht!«, wenn die DJ’s  Rosa Lux, Kid Kishore und Ras Money am Plattenteller stehen.

In  einer Pressemitteilung schreibt die Initiative ”Flere Ungdomshuse Nu”(Mehr Ungdomshuse Jetzt!”), dass wenn sie »auf die Strasse gehen und Strassenfeste veranstalten, dieses in Sympathie mit dem Kampf des früheren Ungdomshus geschieht. Und weil wir jetzt, wo Ungeren weg ist,  keine anderen Plätze mehr haben, wo wir hingehen könnten«.

Pressemitteilung der Initiative für mehr Ungdomshuse 

Advertisements

4 Antworten to “Ticker- Freitag, den 16.März(von modkraft.dk)”

  1. Schlagzeuger-Karlsruhe Says:

    Hamburg 16.3.´07 Demo ungdomshuset

    Revolution in Hamburg!

    16.3.07. Hamburg

    Am neuen Pferdemarkt gelang es ca 60-70 Leuten um 21.00 Uhr eine halbe Stunde neben und auf einer Grünfläche zu stehen. anscheinend wollten sie protestieren gegen die Räumung des Ungdomshuset, und dagegen,daß immer mehr Freiräume verschwinden. als diese relativ konspirativen Jugendlichen aber versuchten Richtung Wohlwillstr. zu gehen erschienen viele Schergen, die das schnell verhinderten. auch in die andere Richtung ging es nicht viel weiter. dann wurden alle über die Wiese getrieben und zerstreuten sich.

    Das geschah in kurzer Zeit, ca 10-15min. Hie und da sah man Grüppchen stehen. Wetter war eher ungemütlich. Laut heulten Polizeihunde durch die Nacht, gequälte Kreaturen. Wahrscheinlich haben die Väter des Grundgesetzes sich das damals genau so gedacht: Menschen werden gejagt wie Schlachtvieh, gehetzt von befehlswillfährigen Paramilitärischen Truppen, die aber Polizei genannt werden und sich als demokratisch ausgeben. Ein Trauerspiel das schnell zu Ende war.

    „Denk ich an Deutschland in der Nacht bin ich um den Schlaf gebracht“ heinrich heine.

  2. ungdomshuset intl support Says:

    ? u wright 200-300 people at the demonstration,the english translation said 2000-3000 whats true?

  3. zora Says:

    the original report says 2-300.
    http://modkraft.dk/spip.php?article156

  4. Martin Lindblom Says:

    200-300 is right. It would be nice if it was 2000-3000, but…sorry, no 🙂

    Martin/Modkraft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: