Ticker – Samstag, 03.03

by

Hier der Ticker von Modkraft.dk, Samstag den 03.03!

 

23:54
Die Polizei durchsucht die Leute im Gebiet um das Nørrebros Runddel.

23:20
Die Demo ist aufgelöst, die Leute gehen ruhig in Richtung Innenstadt.

23:06
Der Rest der Demonstranten der jetzt etwa 50 Menschen ausmacht geht die Meinungsgade entlang, in Richtung Nørrebrogade. Bei der ecke Nørrebrogade Stefansgade steht eine Gruppe Demonstranten mit etwa 70-80 Personen. Die Bragesgade ist jetzt nicht mehr von der Polizei abgesperrt.

22:57
Die Demonstranten gehen die Bragesgade und die Minmersgade entlang. Die Polizei hat das Gebiet abgesperrt so dass der einzige Ausweg ins Innere Nørrebro führt. Die Polizei steht in allen Seitenstrassen bei ihren Fahrzeugen.

22:52
Die Polizei nähert sich den 150-200 Demonstranten die vor Ort geblieben sind. Die Beamten steigen aus den Wägen aus und nähern sich den Demonstranten auch zu Fuss.

22.49
Die Polizei erklärt die Demo für aufgelöst, die Leute dürfen das Gebiet um die Nørrebrogade nur verlassen. Manche Demonstranten gehen, während andere bleiben.

22:45
Der Verkehr in der Nørrebrogade wurde gesperrt. Hunde und Mannschaftswagen wurden ins Gebiet entsandt. Die Stimmung ist angespannt und „abwartend“.

22:43
Es wurden Böller in der Nørrebrogade geworfen, während dem Starssenfest. 300 Menschen bewegen sich in Richtung Nørrebros Runddel, wo ein massives Polizeiaufgebot versucht die Menschen zurück zu halten, die Stimmung ist angespannt.

22:19
Vor dem Café Caro befinden sich etwa 250 Menschen, in der Nähe des Ortes wo zum Strassenfest aufgefordert wurde. Die Polizei ist massiv vor Ort und kontrolliert alle vorbeigehenden und durchsucht sie sehr penibel.

22:18
Zwei Mädchen verteilen grüne Blätter in der Nørrebrogade bei der Stefanskirche, darauf ist geschrieben ”Danke das du das Ungdomshus unterstützt, es sind nicht alle die mit Steinen werfen“.

22:17
Viele festgenommene haben seit mehr als 20 Stunden nichts zu essen bekommen, erzählen quellen die vor Ort sind. Trotzdem ist es schwer für diese Personen den Gefangenen Sandwiches übergeben zu dürfen die sie aus dem Grund für sie gemacht haben.

22:16
Morgen den 04. wird in Trondheim in Norwegen eine Solidemo statt finden, vor der dänischen Botschaft.

22:06
5 Personen wurden wieder zu 27 Tagen in U-Haft verurteilt, es sind 5 Gymnasiasten die zwischen Freitag und Samstag verhaftet wurden. Sie werden verdächtet Autoreifen auf die Fahrbahn geworfen zu haben.

21:36
In der Nørrebrohalle wurde zum Strassenfest um 22 Uhr einberufen. Die Parole ist ”Der Kampf hat grade erst angefangen – wir holen uns das Ungdomshus zurück”.
Die Teilnehmer werden aufgefordert sachen mit zunehmen die Krach machen.

21:34
35-40 Deutsche Aktivisten haben heute nachmittag die A7 nach Dänemark mit Transparenten blockiert. Die Autobahn geht von Jütland bis nach Hamburg.

Sie blockierten die Autobahn etwa eine halbe Stunde bevor sie wieder gehen wollten. Am Ende der Aktion kam auch noch die Polizei. Es gab keine Festnahmen.
Bilder

21:28

Eine Bürgerwehr wurde in Christianshavn gegründet, sie gehen umher mit weissen Flaggen und wollen die eventuellen Krawallmacher überreden mit den Krawallen aufzuhören.

21:17
Auch die Infopoints wurden hart von den Festnahmen getroffen. Der Infopoint im Kafa-X in der Korsgade besteht noch immer. Morgen soll der in Demos am St. Hans Torv wieder geöffnet werden.

Der Infopoint in Vestergror in Vesterbro und der im Infocafé in Christiania bleiben vorerst gesclossen.

Die Infotelefone funktionieren aber trotzdem noch, sie können noch dabei helfen Schlafplätze für anreisende zu finden.

Im Folkets Hus in der Griffensgade ist Volksküche.

21:07 – Aalborg/Svendborg
In Aalborg wurden Barrikaden gebaut, während in Svendborg die Fenster der dänischen Bank, der Polizeistation und der Arbeitsvermittlung zerstört wurden.

21:06
Weitere 4 Personen sind für 27 Tage in U-Haft geraten und eine einzelne Person wurde wieder frei gelassen. Die Festgenommenen werden in 2 Gerichtssälen gleichzeitig vorgeführt, und jeweils in Gruppen von 5-7 Personen. Jetzt wird geprüft ob mehr Gerichtssäle geöffnet werden können.

20:31 – Göteborg
Auch in Göteborg fand eine Solidemo mit etwa 40 Teilnehmern statt.

Bilder

20:22
Das Folkets Radio überlässt den Ungdomshuset Aktivisten Sendezeit, Sonntag zwischen 12:00-14:00 auf 106.3 FM.

Folkets Radio stiller sendetid til rådighed for Ungdomhusets aktivister. Det sker i morgen mellem klokken 12:00-14:00 på 106,3 FM. Initiativet er fuldt lovligt og der er ikke tale om en ny piratradio, som Modkraft ellers fejlagtigt skrev tidligere i aftes. Folkene bag radioen opfordrer aktivister til at sende informationer ind om protesterne imod rydningen. Det kan ske via radioens hjemmeside eller på telefon 27971255. I disse dage er Folkets Radio ved at undersøge muligheden for at kunne stille yderligere sendetid til rådighed, men skal først koordinere initiativet med blandt andre Nørrebro Radio som også benytter frekvensen.

20:00
Fünf Leute wurden an der ecke des Nørrebrogade und des Fælledvej angehalten. Ihre Identität wurde überprüft, sie wurden durchsucht und danach durften sie wieder gehen. Dieses verhalten der Polizei ist mittlerweile normaltzustand geworden.
Bilder

19:36 – Wien
In Wien hat es eine Solidemo mit ca. 100 Demonstranten gegeben, welche auch etwa 20 Hunde dabei hatten.

Bilder

Auch in Norwegens zweitgrößter Stadt Bergen hat es heute eine Solidemo fürs Ungdomshuset gegeben. Ein Teilnehmer gab zu wissen das hier der Verkehr blockiert wurde.

19:15
114 Personen wurden gegen 17:15 frei gelassen. Bisher sitzen 113 Menschen in U-haft und 13 Ausländer sind ausgewiesen worden. Allein bei den Hausdurchsuchungen wurden heute 130 Menschen festgenommen. Die hälfte von ihnen waren Ausländer.

18:23
Quellen nah an den festgenommenen zufolge befinden sich mehrere der in U-Haft geratenen im Sandholmslejren, einem Abschiebelager. Quellen zufolge handelt es sich um Aktivisten die am 01.03 verhaftet wurden.

17:56
Umfassende Personenkontrollen werden in der Nørrebroade duchgeführt.

17:40
Die Demonstration ist jetzt vorbei. Die Demoleitung riet den Leuten es sich Gemütlich zu machen und einander eine Umarmung zu geben. Danach wurde die Demo aufgelöst.

Quellen erzählen dass die Leute immer noch vor Ort sind, und immer noch Musik durch die große Lautsprecheranlage gespielt wird.

17:31
Modkraft.dk ist zur Zeit eines der größten dänischen Internetmedien. Die Berichterstattung hat die Besucherzahlen auf 67.867 individuelle Besucher seit der Räumung gebracht, pro Tag durchschnittlich 22.622.

17:23
Die Demonstration ist jetzt zum Nørrebropark gekommen, die Demonstration ist friedlich verlaufen, es halten sich doch massive Polizeikräfte in dem Gebiet auf, als die Demonstration am Jagtvej vorbei geht, damit die Demonstration nicht plötzlich in zum Jagtvej 69 abbiegt.

17:06
Eine Person wurde für 27 Tage in U-Haft genommen, sie hatte an den Unruhen in der Nacht zwischen Freitag und Samstag teilgenommen. 10-15 Festgenommene der eben genannten Nacht wurden jetzt vor den Richter gestellt.

17:04 – Århus
Ca. 100 Menschen nahmen an einem Fackelmarsch in Århus teil. Aktivisten aus der Stadt verraten dass nachfolgend Feuer in den Strassen gemacht und Container abgebrannt wurden, in Solidarität mit dem Ungdomshus.

16:56 – Horsens
Eine Solidemo in dem dänischem Ort Horsens hat statt gefunden. Sie hat etwa 30 TeilnehmerInnen sammeln können und ist friedlich verlaufen. Die Demonstranten hatten einen Sarg mit der Aufschrift „Kulturmord“ bei sich.

16:42
Die Demonstration ist jetzt nach Nørrebro gekommen. Sie wird dicht von der Polizei gefolgt, u.A. von einem Helikopter der direkt über der Demonstration fliegt.

16:20
Die Demonstration auf dem Rathausplatz hat sich in Bewegung gesetzt. Ganz vorne ist ein Banner mit dem Text „Bewahrt die Freiräume“, und mit ganz kleiner Schrift darunter „Wenn du das lesen kannst, Bulle, dann bist du zu nah dran“. Die Polizei hat die Route der Demo geändert. Auch ein Repräsentant des Ungdomshusets hat eine Rede gehalten, unter großem gejubel der Demonstranten. Die Rede beinhaltete u.A. dass der Kampf fortgesetzt werden muss, und dass die vielen Gefangenen nicht vergessen werden dürfen.

Johan Olsen von der Band Magtens Korridor protestiert gegen die Aufforderung der Polizei an die Menschen nicht zu der legalen, angemeldeten Demonstration zu kommen.

16:10
Ca. 20 Personen (alle Ausländer) wurden gegen Mittag in ihrem Pennplatz verhaftet. 5 Türen wurden bei der Aktion zerstört. Die Bewohner mussten Maskierungen und Mützen aufsetzen wenn sie welche hatten und wurden Fotografiert und gefilmt. Gegen 13:30 wurden sie dann abgeführt.

16:06
Aktivisten haben Ritt Bjerregaard mit Briefen bombardiert. Sie fordern dazu auf Briefe oder Emails an die Kopenhagener Oberbürgermeisterin zu schreiben.

15:33
Die Demonstrationen auf dem Rathausplatz hat jetzt etwa 2.000 Teilnehmer.

15:20
Demonstrationen på Rådhuspladsen er gået i gang. Der er omkring 1.500 mennesker til stede vurderer en kilde på stedet. Politiet er synligt til stede, men holder sig på afstand.

15:00
Etwa 100 Menschen wurden bei den Aktionen des Vormittages verhaftet. Die Polizei gibt an dass die Aktion auf grund von ”nachforschungen darüber, dass die verhafteten Personen in den Unruhen teilgenommen haben oder welche geplant haben”. Das Ungdomshus nennt die Aktion der Polizei eine Abschreckungskampagne.

14:20
Die Organisation Oprør hat ihr Jahrestreffen abgesagt um bei den Demonstrationen des Nachmittages teilnehmen zu können.

13:26
Um 14 Uhr fangen zwei Demos in Engehave und Christiania statt, sie treffen sich um 15 Uhr auf dem Rathausplatz wo es diverse Aktivitäten geben wird. Danach geht die gesammelte Demonstration zum Sankt Hans Torv. Es werden mehrere 1000 Leute erwartet, und die Demonstration steht unter der Parole „Das ist scheisse, Ritt“ (auf Dänisch reimt es). Die Demo sollte eigentlich zum Ungdomshus gehen, das hat die Polizei verboten.

13:05
Trotz den gewaltsamen Auseinandersetzungen der letzten Tage wächst die Unterstützung für die „Bürgergruppe für das Ungdomshuset“ weiter. Mittlerweile sind etwa 670 Einzelpersonen dabei.

12:12
Das Anarchist Black Cross (ABC) hat ein neues Info-Telefon, sie fordern die Leute die andere kennen die verhaftet oder verletzt wurden dazu auf sie anzurufen. Die Nummer ist: 26 56 31 06

11:47
Es wurden 6-8 Orten Hausdurchsuchungen durchgeführt, und zwischen 80 und 90 Leuten verhaftet, davon alleine 42 im Kollektiv „Bumzen“ in der Baldersgade. Die Polizei verrät, dass sie so viele wie möglich Ausländer festnehmen und Ausweisen wollen. Es ist noch unbekannt für was sie angeklagt werden.

11:36
Teile der Gruppe ABC (Anarchist Black Cross), welche daran arbeiten den gefangenen Aktivisten zu helfen, sind bei den Aktionen der Polizei verhaftet worden. Das Telefon und die Papiere der Gruppe sind beschlagnahmt worden.

11:17
Quellen zufolge war die Polizei im freien Gymnasium, im Solidaritätshaus in der Griffenfeldsgade, im Folkets Hus im Folkets Park und im Kollektiv „Bumzen“ in der Baldersgade.

Die gleichen Quellen geben bekannt dass die Polizei jetzt weg ist vom freien Gymnasium, dem Folkets Hus. Im Solidaritätshaus wo sowohl ein Laden als auch mehrere verschiedene Vereine ansässig sind, wurden Leute verhaftet.

10:50
Die Polizei hat an eine Reihe von Orten in Kopenhagen Hausdurchsuchungen vorgenommen.Die Polizei ist u.A. am Folkets Hus und dem freien Gymnasium gesehen worden.

04:10
Modkraft.dk beendet die minute-für-minute Deckung der Ereignisse des Tages.
Es sind immer noch überall Kämpfe in Nørrebro, der Gestank von abgebrannten Containern hängt über dem Viertel und der Innenstadt. Es sind viele verbrannte Autos in vielen Strassen und die Polizei bekommt die Aktivisten immer noch nicht von der Strasse weg. Sie tauchen auf, bauen Barrikaden und verschwinden wieder, wenn die Polizei kommt – oder werfen Steine, Molotowcocktails und Flaschen auf die Polizeiautos. Der Modkraft Ticker wird später am Tag heute fortgesetzt.

03:02
Quellen berichten Modkraft gegenüber, dass am Nørrebros Runddel eine Schlägerei mit der Polizei statt gefunden hat, aber dass die Demonstranten dann weg gedrängt wurden.

02:38
Die Polizisten scheinen frustriert, sagen die Modkraft Reporter. Die Situation ähnelt dem gestrigem Szenario, wo Polizisten die brennenden Barrikaden räumten, aber es nicht schafften die Aktivisten von der Strasse zu entfernen. Die Frustration der Polizisten drückt sich in Rufen zu den Aktivisten wie „Geht jetzt nach hause, verdammt noch mal“. Es ist der Polizei gelungen die Demonstranten von dem Ungdomshus fern zu halten, aber es gelingt ihnen nicht sie ganz zu entfernen.

02:18
Die Strategie der Polizei ist offenbar vielen Aktivisten vor ort zu stressen, indem sie auf sie zu rasen und Polizisten dann aus den Wagen springen und die Aktivisten jagen. Die Polizei bewegt sich in ihren Wagen in Gruppen von zwei oder mehr zusammen. Sie versuchen die Leute vom Bürgersteig weg zu bekommen indem sie auf sie zu rasen. In der Blågårdsgade und der Nørrebrogade müssen sich junge Leute an die Wand pressen als ein Transitwagen mit hoher Geschwindigkeit dicht vorbei fährt. Die Strategie bedeutet offenbar, dass die Aktivisten zwar in Nørrebro verteilt sind, aber sie noch lang davon entfernt sind verschwunden zu sein.

02:13
Die Aktivisten versammeln sich an verschiedenen Stellen auf der Nørrebrogaade, und es werden Barrikaden gebaut und in Brand gesetzt. Es sind kleinere Kolonnen von Polizeiwagen überall, die Patrullieren. Drei sogenannte Holländerwagen (Große, gepanzerte Wannen) sind gerade die Blågårdsgade entlang gefahren, wo immer noch Barrikaden mitten auf der Strasse gebaut werden.

02:07
Der Pressesprecher der Polizei, Flemming Steen Munch sagt zu der Politiken, dass die Polizei angriff, weil die Demonstrationleitung ”aufgegeben hatte”, nachdem die Demonstranten u.A. Pflasterstein ausgegraben haben.

„Als die Demonstrationleitung aufgab, haben wir das Auflösungsformular vorgelesen und gaben den Leuten bescheid sich zu verziehen, worauf wir Tränengas abschossen“, sagt Flemming Stehen Munch. Dies kann weder von den Modkraft Reportern noch von irgendwelchen Augenzeugen bestätigt werden. Acht Leute die vor Ort waren, mit denen Modkraft gesprochen haben, sagen einstimmig, dass die Polizei unmittelbar nach der Auflösung angriffen – und dass sie keine Chance bekamen weg zu kommen.

02:06
Eine Person wurde von einer Tränengasgranate getroffen, lautet es von TV2/News.

01:58
Es wurden Container und ähnliches angezündet, u.A. auf der Nørrebrogade, Blågårdsgade, Sjællandsgade und Møllegade. Die Strassenbeleuchtung ist grade in der Nørrebrogade abgebrochen worden. Es sind kleinere Gruppen von Demonstranten überall. Manche der Demonstranten befinden sich nur wenige hundert Metern vom Ungdomshuset entfernt.

01:56
Die Polizei hat die schwedischen Wagen eingesetzt, die sie leihen durften, als ein Teil ihrer eigenen Fahrzeuge unter den Kämpfen gestern beschädigt worden.

01:52
In der Blågårdsgade sind brennende Container.

01:42
Polizei und Feuerwehr ist zur Stelle in der Nørre Allé. Die Demonstranten sind in Nørrebro verteilt.

01:37
Die Demonstration ist jetzt im ganzen innerem Nørrebro vereteilt. Es gibt an mehreren Stellen brennende Barrikaden, u.A. an der Kreuzung Guldbergsgade und Møllegade.

01:34
Die Polizei jagt Aktivisten zu Fuss die Blågårdsgade entlang.

01:33
Ein Abteil Polizisten sind zu Fuss auf dem Weg in Richtung brennende Barrikaden auf der Nørre Allé.

01:27
Weitere zwei Augenzeugen erzählen Modkraft, dass die Polizei Gas schoss und mit Fahrzeugen auf die Demonstration zufuhren, während sie die Demonstration noch auflösten. Es war keine Pause zwischen den beiden Handlungen. Die zwei Augenzeugen, die Modkraft übrigens bekannt sind, haben ausserdem einen Polizisten gesehen der Steine gegen die Demonstranten warf.

Der Polizist befand sich an der ecke der Elmegade/Guldbergsgade. Er war in Kampfuniform. Die Zeugen sahen ihn einen Pflasterstein aufsammeln und ihn gegen ein nicht identifiziertes Ziel werfen.

01:20
Der Vorher umschriebene leblose Demonstrant wird nun raus in einen Krankenwagen getragen. Er ist bei Bewusstsein, aber blutet aus Wunden im Kopf, erzählt der Modkraft Reporter.

01:15
Die Demonstranten sind auf und um die Nørre Allé versammelt. Sie haben Barrikaden aus u.A. Autos gebaut und haben sie in Brand gesetzt. Es sind viele im Gebiet, da es nicht möglich ist den Ort aufgrund der Absperrungen der Polizei zu verlassen.

Die Politiken schreibt, dass die Polizei angriff, da sie verhindern wollten dass die Demonstration zum Ungdomshuset geht. Drei Modkraft Journalisten sind sich einig, dass die Polizei den Demonstranten der Demonstration keine Warnung gab den Ort zu verlassen, als sie die Demonstration auflöste.

01:04
Der Journalist von Modkraft sieht den vorher umsprochenen Demonstranten leblos auf der Fahrbahn. Er erzählte, dass so viel Gas geschossen wurde, dass es nicht möglich war zu sehen, was mit der Person geschah. „Es war unmöglich zu atmen und zu sehen,“ erzählt er. Die Aufforderung der Polizei die Versammlung aufzulösen wurde von massivem Gebrauch von Gas innerhalb von nur einer Minute gefolgt, sodass nicht einmal eine Chance hatten sich zu entfernen.

01:00
Die Angriffe der Polizei waren sehr schnell. Die Demonstration wurde aufgelöst, und die Polizei rückt von allen Seiten gleichzeitig zum St. Hans Torv zu, und will die Demonstranten offenbar den Fælledweg hinunter zwingen. Die Demonstration beantwortete dies mit Molotowcocktails und Steinen. Die Polizei hat große Mengen Gas im Gebiet um den St. Hans Torv verschossen.

00:58
Die Demonstranten flüchten in alle Richtungen, weg vom St. Hans Torv, welcher von Tränengas eingedeckt ist. Augenzeugen erzählen Modkraft, das an der Elmegade ein bewusstloser Demonstrant auf der Fahrbahn lag, während einer der Holländerwagen (Wannen) der Polizei in Flammen steht.

00:54
Es wurde Tränengas geworfen, die Demonstranten beantworten dies mit Steinen. Es hat Panik geherrscht da Demonstranten versuchten weg zu kommen.

00:53
Die Polizei hat die Demonstration angegriffen. Es wurden Molotovcocktails geworfen und die Polizei greift von allen Seiten gleichzeitig an.
Politiet har angrebet demonstrationen. Der er kastet molotovcocktails og politiet angriber fra alle sider samtidigt.

00:46
Die Polizei hält sich auf Abstand von der Demonstration auf dem St. Hans Torv. Es sind viele maskierten Demonstranten vor Ort. Die Polizei schätzt das cirka 1.500 bis 2.000 Aktivisten auf der Strasse sind, schreibt politiken.dk

00:40
Auf YouTube gibt es ein Video von der im Moment stattfindenden Demonstration an der Nørreport Station. Das Video ist ca. von 23:50 Uhr.
youtube-link

00:23
Es herrscht eine festliche Stimmung auf dem Skt. Hans Torv, wo getanzt und Demosprüche gerufen werden. Die Demonstration bewegt sich anscheinend nicht weiter. Die Polizei hat die Nørrebrostrasse mittlerweile wieder für den normalen Verkehr geöffnet.

00.32
Norwegische Aktivisten wollen morgen wieder Demonstrieren – dieses mal in Bergen.

00:11
Die Demonstration vom Gammeltorv war ein mobiles Piratenradio-Fest in Gedenken an das Piraten Radio, welches seit dem 16. Dezember vom Ungdomshuset aus gesendet hat. Es wurde getanzt, obwohl die Stimmung sehr angespannt/intensiv war. Die Polizei hält sich in einigem Abstand von der Demonstration.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: