An alle FreundInnen des Ungdomshuset

by

Von altemeierei.de:
Das Ungdomshuset hat „Nein“ dazu gesagt ein anderes Haus zu kaufen, hat aber den PolitikerInnen eine Tür offen gehalten. Wir werden nicht dafür bezahlen ein Problem zu lösen, welches sie geschaffen haben. Wenn sie wollen, dass wir umziehen, können sie uns ein Haus umsonst anbieten, aber bisher sind sie hierzu nicht gewillt weshalb wir eine baldige Räumung erwarten.

Die derzeitige Situation des hauses ist wie folgt: Die bürgermeisterin von kopenhagen, Ritt Bjerregaard, hat letzte Woche eine lächerliche „Lösung“ des Konfliktes aufgestellt. Sie hat vorgeschlagen, dass die „Jagtvej 69“-Stiftung, die eigentlich von UnterstützerInnen des Hauses gegründet wurde um das Ungdomshuset zurückzukaufen, einfach ein anderes Haus für uns die das Haus nutzen kaufen solle.

Wir haben „Unter KEINEN beschissenen Umständen!“ geantwortet und diese Antwort damit begründet, dass es keinen Weg für die Stadtverwaltung gibt, dem Ärger zu entfliehen, den sie selbst begonnen haben als sie das Haus zum Verkauf angeboten haben. Zweitens, noch wichtiger, darf die Existenz von selbstverwalteten Freiräumen niemals davon abhängen genug Geld zu haben um sie zu kaufen.

Das Ungdomshuset hat eine einfache Aufforderung an die Bürgermeisterin herausgegeben: Wenn sie uns ein Haus (von der selben oder größeren Größe, mit den gleichen Möglichkeiten wie das jetzige) unter den exakt gleichen Bedingungen anbieten, wie die unter denen das Ungdomshuset 1982 an die HausbesetzerInnenbewegung gegeben wurde, werden wir mit ihr sprechen, vorher nicht. Die 82er Bedingungen waren einfach: Ein unkündbarer Vertrag von der Stadt, der den BesetzerInnen das haus zur Nutzung umsonst zur Verfügung stellt, für immer.

Wo wir das hier schreiben, kursieren Gerüchte über eine bevorstehende Räumung. Einige sind ohne Zweifel Produkte aufgestauter Paranoia, aber andere sind es nicht. Was wir wissen ist dies: Eine große Anzahl von Bullen wurden aus anderen Städten nach Kopenhagen zusammengezogen und sie bereiten eine größere Aktion vor. Dies könnte sehr gut ein Zeichen sein, dass eine Räumung nahe bevorsteht. Wir hoffen das unsere fernen GenossInnen überall bereit sein werden zu reagieren, wenn’s soweit ist. Wenn ihr die Möglichkeit habt in den tagen vor und nach einer Räumung nach Kopenhagen zu kommen, werden für euch Schlafplätze und Quartiere in der Stadt bereitgestellt.

Es ist Zeit zu handeln und was auch immer passiert: Das Ungdomshuset wird nicht leise in der Nacht verschwinden.

Wir sehn uns auf den Barrikaden!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: